Leamington’s ‘White Trash’ and the G*Word – It’s Racism!

Recently, I came across an invitation to a club night in Leamington Spa, organised by ‘White Trash Promotions’. What struck me was the use of the term “gypsy” (written out here only for the sake of comprehensibility, substituted by ‘G*Word’ to avoid further re-articulation in the following) and the related semantic structure of trashiness, weirdness and promiscuity as funny advertising motto:

LEAMINGTON’S FIRST BALKAN/G*/ELECTRO SWING NIGHT FEATURING:

JOHNNY KOWALSKI AND THE SEXY WEIRDOS
“Musical Agitators Of A Runaway Circus”

white_trashOne of the most thrilling live acts in the country today this band of weird, mismatched personalities and individuals react like magnesium with water to deliver incendiary performances which get any crowd dancing. With influences ranging from Balkanic g*music, Yiddish Funeral music and straight up crusty punk, Johnny and his Sexy Weirdos are also one of the most unique acts you could hope for. Check them out whenever you can before they become super famous and start charging you bigger sums to witness the chaotic spectacle that is their life on the road.
http://www.sexyweirdos.co.uk/
http://facebook.com/sexyweirdos

++PLUS SUPPORT FROM++

***RAPHA GASTON***
Unique blend of European influenced Balkan/G*/Electro swing and general FREAK music, don’t miss this French Ambassador!

***BALKAN BOTT***
Playing a mutant fusion of BalkanJungle/G*Tek. Generally music that your mother wouldn’t understand!

Dress Code: Trashy

Tickets: £5 on door

What’s the Problem? Racism!

There isn’t just a problem with the sick spectacle of privileged kids trying to embody a de-privileged class position to forget about their boring bourgeois weekday lifes. To be quite clear: That’s blatant (antiziganist-) racism. Continue reading

Posted in Thoughts/Gedanken | Tagged , , , , , | Leave a comment

Back Again

The passage from a specific political context to another is always connected with an intense period of listening, learning and adjusting. Personally, I’m convinced that this experience is not congruent with a change from one national ‘container’ to the other, and even less with a confrontation with the (unitary) concept of culture that is commonly associated/constructed with it.

Now, it’s about time to reactivate this blog as an outlet for political expression, experimentation and critique. From now on, the working language will be English – even if this creates new exclusions, I consider it to be the lesser evil.

Given the epitomized ‘international PhD’ bubble I’m living in (a condition which, due to it’s intense forms of culturalism and often unreflected academic privilege in its habitus- and material form, isn’t exactly easy to stand…), this space gives – most importantly – occasion for self-reflection and discussion.

Your comments and critical insights are really welcome, no matter if you choose the comment feature or e-mail (keinaussenmehr@autistici.org) to voice them.

Posted in Splitter | Leave a comment

Refugee Struggle for Freedom Demo in München, Dienstag 03.09.2013

nc_demo_muenchen_druck_v12

“Am kommenden Dienstag, den 3. September, werden beide Non-Citizen-Protestmärsche gemeinsam in München eintreffen!

Gemeinsam werden wir am selben Abend noch mit einer Demonstration durch die Münchner Innenstadt gehen! Kommt alle um 18 Uhr zur Münchner Freiheit!”

http://refugeestruggle.org

 

Die letzte Erklärung der Protestierenden:

Wir werden München erreichen. Das ist Fakt. Daran wird niemand uns hindern können.

Die bayerische Landesregierung, als ein Teil der föderalen BRD, hat gleich zu Beginn der Protestmärsche der Non-Citizens nach München diese auf die verwerflichste Art und Weise angegriffen. Verwerflich auch deshalb, weil die polizeilichen Übergriffe außerhalb der Stadtgrenzen von Würzburg und Bayreuth stattfanden, fernab der Augen der Citizens, derer also, die zu den Wahlurnen gehen. Denn sie sollen auf keinen Fall das wahre Gesicht der neoliberalen Demokratie erblicken. Sie sollen nicht sehen, wie Andere Repressionen und Verhaftungen ausgesetzt werden, allein aus dem Grunde, dass sie einen Protestmarsch durchführen. Einen Protestmarsch, für den sie sich entschieden haben, um bewusst die Lager zu verlassen und die Residenzpflicht zu boykottieren. Eine politische Entscheidung, auf die mit gewaltsamen Festnahmen, Androhung rechtlicher Folgen und Zwangsrückführung in jene Lager geantwortet wird. Wenn 200 Polizist_innen gegen eine Gruppe von 50 Wehrlosen an den abgelegensten Orten vorgehen, so ist das nichts als Terror, Repression und Verbreitung von Angst. Continue reading

Posted in Splitter | Tagged , , | Leave a comment

Keine Worte mehr #10: Demokratisches Grundrecht “erlischt in diesem Fall”

999116_164808617043270_1763985191_n

Via refugeestruggle.org

 

Posted in General | Tagged , , , , | Leave a comment

Serienfiguren als “Rorschach test for society, a measure of our attitudes toward gender”

Anna Gunn, die grandiose Darstellerin von Skyler White in Breaking Bad, schreibt in der New York Times über  “I Hate Skyler White”-Facebookseiten, sexistische Abwertung weiblicher Serienfiguren und die Projektion dieser Hass-Konstruktionen auf die Schauspielerinnen:

“I have never hated a TV-show character as much as I hate her,” one poster wrote. The consensus among the haters was clear: Skyler was a ball-and-chain, a drag, a shrew, an “annoying bitch wife.” (…)

[A]s a human being, I’m concerned that so many people react to Skyler with such venom. Could it be that they can’t stand a woman who won’t suffer silently or “stand by her man”? That they despise her because she won’t back down or give up? Or because she is, in fact, Walter’s equal?

It’s notable that viewers have expressed similar feelings about other complex TV wives — Carmela Soprano of “The Sopranos,” Betty Draper of “Mad Men.” Male characters don’t seem to inspire this kind of public venting and vitriol.

At some point on the message boards, the character of Skyler seemed to drop out of the conversation, and people transferred their negative feelings directly to me. The already harsh online comments became outright personal attacks. One such post read: “Could somebody tell me where I can find Anna Gunn so I can kill her?” Besides being frightened (and taking steps to ensure my safety), I was also astonished: how had disliking a character spiraled into homicidal rage at the actress playing her?

But I finally realized that most people’s hatred of Skyler had little to do with me and a lot to do with their own perception of women and wives. Because Skyler didn’t conform to a comfortable ideal of the archetypical female, she had become a kind of Rorschach test for society, a measure of our attitudes toward gender.

Posted in Splitter | Tagged , , | Leave a comment

Keine Worte mehr #9: Ungefähr genauso super rassistisch wie Alle!

grüne_österreich

findet sich scheinbar auf der Facebookseite der Grünen in Österreich (Danke für’s Zusenden! – Ich bekomm sowas ja sonst nicht mit…).

In dieser Sache sei nochmal kurz verwiesen auf einen etwas älteren, hier geposteten Essay zum Spektakel des Multikulturalismus.

Posted in Splitter | Tagged , , , | Leave a comment

Audioarchiv: Anarchistische Aneignung poststrukturalistischer Theorie

Im Audioarchiv gibt’s zwei äußerst interessante Vorträge von Jürgen Mümken, in denen poststrukturalistische Theorien aus anarchistischer Perspektive beleuchtet, und mögliche Schnittstellen diskutiert werden:

1. Keine Macht für Niemand – Versuch einer anarchistischen Aneignung des philosophischen Projektes von Foucault

In seinem ersten Vortrag stellt er einführend Foucaults Machtbegriff vor und vergleicht die jeweiligen Staatsverständnisse von Landauer und Foucault. Im zweiten Teil versucht Mümken mit Hilfe von Foucault sowie Chiapello/Boltanski den Neoliberalismus zu fassen und aus anarchistischer Perspektive zu kritisieren.

2. Anarchismus in der Postmoderne oder die Utopie der Anarchie in Zeiten des Neoliberalismus

In seinem zweiten Vortrag stellt Mümken etwas allgemeinere Überlegungen zum Verhältnis von Anarchismus und Philosophie der Postmoderne vor und versucht die Postmoderne als einen Ausdruck anarchistischer Tendenzen in der Gegenwart zu fassen. Im zweiten Teil widmet sich Mümken etwas ausführlicher den Problemen, vor die der Neoliberalismus eine anarchistische Staatskritik stellt.

Posted in Splitter | Tagged , , , | Leave a comment

Neokoloniales Spektakel beim ZDF

Hab’ grad keinen Nerv, mich zum unsäglichen neokolonialen “Auf der Flucht” Spektakel bei ZDF neo zu äußern. Bereits die erste Folge war schon richtig schwer erträglich, die Versuchung den Scheiß einfach abzuschalten war groß. Zum kotzen.

Einstweilen möchte ich Euch auf einen gelungenen Artikel bei der Mädchenmannschaft verweisen.

Posted in Splitter | Tagged , , , , | Leave a comment

Keine Worte mehr #8: Infrastruktur für’s fröhliche Beisammensein im Münchner Olydorf

olydorf

gesehen im Olympiadorf, das 1972 Schauplatz einer Geiselnahme israelischer Sportler war, und heute in weiten Teilen Lebensraum für Studierende mit den verschiedensten Pässen ist.

Posted in Splitter | Tagged , , , | Leave a comment

Feministische Raumaneignung in der Münchner Goethestraße

Statement auf linksunten.indymedia.org:

Am Mittwoch, den 7. August 2013 haben sich um 18 Uhr etwa 40 Menschen das Gebäude in der Goethestr. 30-34, München, angeeignet, um es nach ihren Wünschen zu nutzen. Auf dem über 10 Meter langen Transparent ist von der Goethestraße aus zu lesen: “Der Wunsch nach neuen Räumen macht sich stark”. Das Haus stand leer, die oberen Stockwerke blieben schon seit über 3 Jahren ungenutzt. Die Eigentümer, RED AG haben den Zwischennutzern (Import Export Bar, GAP Bar, das workers center der Initiative Zivilcourage) gekündigt und wollen es jetzt abreissen bzw. kernsanieren und zu Büroräumenmfunktionieren. Hiergegen richtet sich die feministische Besetzung der Räumlichkeiten. Denn gerade in München werden bezahlbare Wohnräume und gemeinschaftlich nutzbare, unkommerzielle Räume bitter benötigt. Die Wiederbelebung und Nutzung hat deshalb zum Ziel, Platz zum diskutieren, träumen, essen, wohlfühlen, wohnen usw. zu schaffen. Zudem sollen gegen gesellschaftliche Ausschlussmechanismen wie Sexismus, Rassismus, und Kapitalismus ein solidarisches, respektvolles  Miteinander gesetzt werden.
Jeder, der/die dieses Anliegen teilt, ist herzlich willkommen.

Infotelefon: 016092343684

 

Ein paar Bilder:

raum1b

raum3b

raum2b

Posted in Splitter | Tagged , , | Leave a comment